Auto bed leveling

Ich habe vor meinen 3D-Drucke mit einem „Auto bedleveling – Sensor“ nachzurüsten.

was wird benötigt

Ich habe im Internet folgendes bestellt:
3D-Touch von Geeetech.com
(ein bl-Touch wäre auch möglich gewesen)

Weiter habe ich die aktuelle Version von Marlin heruntergeladen:
Marlin-2.0.6

Drucker umbauen / Sensor befestigen

Die Halterung habe ich aus Holz hergestellt. Hier habe ich versucht den Sensor so auszurichten das er auf der Flucht zur Nozzle in der X-Achse ist. Der Abstand zur Düsenmitte beträgt 37mm:

Der 3D-Touch ersetzt den Endschalter für die Z-Achse-min.
Schwarze Ader = GND (-)
Weiße Ader = S (Signal an PIN 18)
Siehe auch 3D Drucker – Endschalter

Der Servo wird an Servo 1 angeschlossen (linke Steckleiste)
Orange Ader = Signal (an PIN 11)
Rote Ader = +
Braune Ader = GND (-)

5V am Servoausgang herstellen:
Jumper zwischen VCC und 5V stecken dann liegt am +-Pin Spannung an.

Spezifikationen und Infos zum 3D-Touch

Specifications:
Voltage: 5V
Current: 15mA
Max. Current: 300mA
Cable length: 150mm
Net Weight: 10g
Shipping weight: 25g

Operate condition
3DTouch can be operated in the following condition.
One I/O for control (PWM or Software PWM)
One I/O for Z min (Z Probe)
GND and +5V power

Wiring
3-pin: Brown (-, GND), Red (+5V), Orange (control signal)
2-pin: Black (-, GND), White (Z min)

Einrichten in der Firmeware

Versatz zur Düse
X = 37mm
Y = 0mm
Z = 0mm (3,..mm)

G-Code

M280 P0 S10 = Pin ausfahren
M280 P0 S90 = Pin einfahren
M280 P0 S120 = Selbsttest starten
M280 P0 S160 = Alarm zurücksetzen (wenn er blinkt)

G28 = homing
G29 = autoleveling
M851 Z… = Offset speichern
M850 = Werte im EEProm speichern

RGB LED-Modul

Vorwiderstände (102) mit 1kOhm sind auf dem Modul schon vorhanden.

Pinbelegung:
R = Rot
G = Grün
B = Blau
GND = Masse

// RGB LED-Modul
// Die vorhandenen Farben schalten

  int BLAU = 13;
  int GRUEN = 12;
  int ROT = 11;
  
void setup() {
  pinMode(BLAU, OUTPUT); // Port als Ausgang und als BLAU festlegen
  pinMode(GRUEN, OUTPUT); // Port als Ausgang und als GRUEN festlegen
  pinMode(ROT, OUTPUT); // Port als Ausgang und als ROT festlegen
}

void loop() {
  digitalWrite(BLAU, HIGH); // Blau wird high geschaltet
  delay(500); // warten
  digitalWrite(BLAU, LOW); // Blau wird high geschaltet
  digitalWrite(GRUEN, HIGH); // Gruen wird high geschaltet
  delay(500); // warten
  digitalWrite(GRUEN, LOW); // Gruen wird low geschaltet
  digitalWrite(ROT, HIGH); // ROT wird high geschaltet
  delay(500); // warten
  digitalWrite(ROT, LOW); // ROT wird low geschaltet
}

Arduino – Hallo Welt

Allgemeine Programmstruktur

Ein Programm besteht grundsätzlich aus dem setup() – und dem loop() – Block.

Der setup()-Block wird einmal beim Neustart oder beim hochladen eines Programm auf den Arduino ausgeführt.

Der loop()-Block wird, nach dem setup()-Block, so lange zyklisch wiederholt bis der Arduino ausgeschaltet wird.

// Allgemeine Programmstruktur
//
// Ausgabe von "Hallo Welt" am Seriellen Monitor über die Serielle Schnittstelle
//

void setup() {
  // initialisiere die serielle Kommunikation mit 9600bps:
  Serial.begin(9600); }

void loop() {
  Serial.println("Hallo Welt!" );   
 // warte 10ms bis zur nächsten loop()-Ausführung.
  delay(10); }

Achtung:
Wenn die Serielle Schnittstelle verwendet wird, dürfen die Ports 0 und 1 nicht verwendet werden.

http://popovic.info/html/arduino/arduinoUno_1.html

Womo Markise

Thule Omnistor
5003 ANO 3.00M BLUE GREY

An der Markise sind seitlich Halterungen, vermutlich um Seitenwände einzuhängen, angebracht. Das Zubehör fehlt uns komplett.

Womo – Kühlschrank

Im Wohnmobil ist ein Thetford N90 Kühlschrank mit Premium-LCD verbaut.

Thetford N90 Premium-LCD

Das Display zeigt über die blaue LED den Betriebszustand des Kühlschranks an. So lange die LED dauerhaft leuchtet ist alles in bester Ordnung. Blinkt die blaue LED liegt ein Fehler, der über einen Fehlercode im Display angezeigt wird, vor. Die Fehlercodes und die entsprechende Bedeutung und Behebung werden In der Gebrauchsanleitung beschrieben.

Neue Fahrzeugbatterie

Nach dem die Fahrzeugbatterie im Wohnmobil nicht mehr zu laden war habe ich eine Neue eingebaut.

Die Fahrzeugbatterie ist unter dem Fahrersitz verbaut. Um an die Batterie zu kommen muss der Sitz von der Konsole abgeschraubt werden. Bügel über der Batterie entfernen. Die Masse abklemmen, dann den Pluspol. Später wieder in umgekehrter Reihenfolge zurückklemmen / -bauen.

Gleichzeitig habe ich am Solarladegerät die Fahrzeugbatterie zur Aufladen abgeklemmt. Der Ladestrom durch das Solarpanel wird nun auch im Schaudt LT 320 angezeigt.

Infos zur Batterie:

Typenschild alte Batterie
Typenschild neue Batterie